Türkei & die Reise durch Lykien

Myra

vedat
logo Zu Beginn dieser Seite möchte ich Vedat Sürer, unseren Reisebegleiter für die kommenden Tage, vorstellen. Er hat uns die Geschichte des Christentums und der Antike – gerade hier in Kleinasien – sehr informativ geschildert.

Ich selbst konnte auf dieser Reise fast nicht aufhören zu fotografieren (Dank der digitalen Errungenschaften in Form einer Spiegelreflexkamera Nikon D80, die unsere Erlebnisse „dokumentiert“).

Myra liegt in der heutigen Provinz Antalya und war zur Römer- und Griechenzeit eine antike Stadt in Lykien. Myra war die sechstgrößte Stadt des Lykischen Bundes und nach der Trennung der Region von Pamphylien (401-450 n.Chr.) Verwaltungs- und Bischofssitz.

Schon von Weitem fällt der Blick auf die vielen Felsengräber am Berghang, die wir allerdings nur von unten betrachten können.

myra myra

myra myra

theater myraDafür aber faszinieren die Ruinen des Theaters. Ein Römisches Theater (cavea – „Aushöhlung“), das aus halbkreisförmig angeordneten Sitzreihen besteht, die nach oben ansteigen und mehrere Zugänge hat. Ein Scenetheater also, weil der Zuschauer einen weiten Blick über Stadt und Land hatte.

Die Vergabe der Sitzplätze erfolgte streng nach politischer, wirtschaftlicher und sozialer Herkunft; das Theater in Myra bot Platz für 12.000 Besucher. Durch Tore (o.re.)  erreichten die Zuschauer ihre Sitzplätze.

myra

Dieses Tor (li.) führt auf die Bühne.

Typisch für Römische Theater ist der Bühnenkomplex, bestehend aus Bühnenhaus (scaena) und Bühne (pulpitum). Diese war überdacht als Schutz vor dem Wetter. Imposant erhob sich die Fassade; verziert von prachtvollen Säumen, Fenstern und Nischen.

Überall sind Teile der früheren Gebäude mit feinen Steinmetzarbeiten zu sehen. Einige davon sind schon katalogisiert, wie auf dem Bild rechts (rote Beschriftung) zu sehen ist.

myra myra

myra
Myra lag einst direkt am Meer; doch der alte Hafen Andriake liegt heute fünf Kilometer südwestlich von Demre; er ist verlandet. Die Gründung des Hafens lässt sich in der frühhellenistischen Zeit festschreiben; der Apostel Paulus ging hier im Jahr 59 n.Chr. an Land während seiner Reise nach Rom.

In der frühbyzantischen Zeit erlebte Myra mit den Hafenanlagen eine Blüte. Sechs Kirchen zeugen vom Wohlstand der Stadt ebenso wie Badehäuser und eben das Theater. Die Stadt wurde allerdings in Laufe der Jahrhunderte unter dem Schlamm des Demre-Flusses begraben; erst 1965 und 68 begann es mit den Ausgrabunden der Ruinen durch den deutschen Archäologen Jürgen Borchhardt.


Rund um Myra scheint das Land unter Glas zu verschwinden; überall gibt es Gewächshäuser, in denen Obst und Gemüse produziert wird.Auch wachsen in dieser Gegend viele Zitronen-, Orangen- und Granatapfelbäume.

myra myra

Wir machen einen Zwischenstopp in den Bergen, von wo aus sich der Blick weit in das Tal erstreckt. Es ist windig und kühl jetzt in den Januartagen; deshalb wird ordentlich eingeheizt. Und damit wir auch einen anständigen Vitaminstoß erhalten, gibt es ein Glas Granatapfelsaft.

myra granatapfel

Granatapfelsaft,er ist recht sauer aber voller "Gesundheit". Süßer schmecken da die Orangen direkt vom Baum.

granatapfelsaft orangen


Bevor wir aber jetzt weiterreisen, besuchen wir noch die Basilika des Heiligen Nikolaus in Myra.



Türkei - Lykien : Myra : Nikolausbasilika : Insel Megisti : Dalyan : Ephesus : Ephesus Museum : Johannesbasilika : Şirince
: Laodicea : Pamukkale : Teppichknüpferei : Taurus Gebirge : Perge : Antalya : Die Vogelbeere : Der Tanz : ... zurück nach Europa