Sizilien - Feigenkaktus und/oder Kaktusfeige


Der Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) gehört in die Familie der Kakteengewächse. Ihre 100 bis 200 g schweren Früchte sind essbar und werden Kaktusfeigen genannt. Der Geschmack ähnelt einer Birne oder Melone (würde ich so sagen!).
Der Feigenkaktus wächst buschig und kann eine Höhe von sechs Metern erreichen. Die einzelnen Triebe sehen eher aus wie ovale Blätter; sie können gut 50 cm lang und 25 cm breit werden.

Blüten bilden sich um die äußeren Triebspitzen herum; sie blühen gelb oder rot und können bis zu 10 cm groß werden.

Daraus entwickeln sich dann die Früchte, die in den Farben grün, gelb, orange und rot variieren können. Vorsicht, denn sie sind äußerst stachelig und pieksen !!!

feigen feigen

Der Feigenkaktus stammt aus  Mittel- und Südamerika und ist dann zu uns in den Mittelmeerraum gekommen. Hier verwilderte sie, wurde dann aber zur Nutzung herangezogen.

Das Fruchtfleisch wird zu Marmelade verarbeitet oder zu Likör.

feigen feigen

Die Kaktusfeige besteht zu gut 85 % aus Wasser; sie enthält aber auch 30 bis 40 mg Vitamin C. Man schreibt ihnen Colesterin senkende Wirkung zu.

Zum Verzehr schält man die Kaktusfeige oder schneidet sie durch, dann kann man sie auslöffeln (incl. der schwarzen Samen).

Italien beliefert den deutschen Markt; allerdings ist Mexiko der weltweit größte Produzent.

feigen

kaktusfeige Als wir auf den Kanaren (Lanzarote und La Palma) im Urlaub waren, haben wir erfahren, dass dort lange Zeit mit den Kakteen ein gutes Geschäft gemacht wurde, als die Welt das Cochinelle noch zur Gewinnung von scharlachrotem Farbstoff brauchte. Auf den Feigenkakteen vermehrten sich die Cochinelle-Schildläuse gut. Heute liefert die Chemie diesen Farbstoff.

Auf Sizilien sieht man auf jedem Schritt und Tritt Feigenkakteen.

Mit der Kamera habe ich viele Aufnahmen davon mit nach Hause gebracht.

Das rechte Bild zeigt eine aufgeschnittene Kaktusfeige.

Die Marmelade und den Likör aus den Früchten haben wir am Gole d'Alcantara gekauft = LECKER !!!

feigen feigen

Und noch etwas habe ich mitgebracht: Marmeladenrezepte

Diese Rezepte sind ein Beitrag zur Blog-Parade Essen auf Reisen

feigenKaktusfeigenmarmelade mit Schokolade

1 kg Kaktusfeigen
500 g Gelierzucker
150 g Zartbitterschokolade

Kaktusfeigen schälen, zerkleinern und in einen Topf geben. Köcheln lassen bis Fruchtfleisch flüssig ist, dann abkühlen lassen und durch die „Flotte Lotte“ passieren.
Das Fruchtpüree wieder in den Topf geben, mit Gelierzucker verrühren und kochen lassen, bis die Konsistenz einer Marmelade entspricht. Evtl. kann man mit einem Päckchen Zítronensäure nachhelfen.
Schokolade zerbröseln und in der Marmelade schmelzen lassen.
Sofort in Gläser füllen und verschließen.

kaktusfeigeKaktusfeigengelee

1 ½ kg Kaktusfeigen
40 ml Granatapfelsirup
50 ml Rosenwasser
1 Päckchen Zitronensäure
500 g Gelierzucker

Kaktusfeigen schälen, zerkleinern und in den Topf geben, kochen bis Fruchtfleisch flüssig ist, dann abkühlen lassen und durch die „Flotte Lotte“ passieren.
Granatapfelsirup, Rum, Zitronensäure und Gelierzucker hinzufügen.
Marmelade wieder zum Kochen bringen und heiß in Gläser füllen.

kaktusfeigenMarmelade aus Kaktusfeigen und blauen Feigen

1 kg Kaktusfeigen
8 blaue Feigen
1 Zitrone
5 EL Rum
2 EL Honig
500 g Gelierzucker

Kaktusfeigen schälen und zerkleinern. Ebenso die blauen Feigen.
In einen Topf geben und Zitronensaft, 3 EL Rum und Gelierzucker zufügen. Alles aufkochen.
Dann pürieren und nochmals 5 min. kochen.
Danach 2 EL Rum und Honig zufügen und alles heiß in Gläser füllen.

Nun also viel Spaß beim Betrachten der ‚feigen‘ Bilder aus Sizilien und beim Nachkochen der Marmelade!


Sizilien : Calatabiano : Gole d'Alcantara : Giarre : Etna - Valle del Bove : Etna - Umrundung : Randazzo : Sant'Alfio : Taormina : Castelmola : Acireale : Siracusa : Villa Romana : Feigenkaktus : Fahrt über Land : ... zurück nach Europa