... zurück zum Inhaltsverzeichnis Rezepte

Leckeres aus Kräutern & Co.

krautLavendel - duftend & lecker

Überall in unserem Garten blüht der Lavendel. Er sieht nicht nur wunderschön aus in seinen leuchtend violetten Farbtönen; auch sein Duft vertreibt so manche Plagegeister drinnen und draußen.

Aber kann man ihn auch essen? Ja!

Auf die Idee, Lavendel zu verarbeiten, bin ich gekommen, als ich leckere Rezepte auf www.landlive.de gefunden habe; bei Krauthexlein.
Danke an sie, dass ich einige davon hier veröffentlichen darf.

Mich jedenfalls hat der Lavendelduft „hungrig gemacht“ ...

krautLavendel-Zucker

für Tee, Dessert und Gebäck
1/3 getrocknete Lavendelblüten (abgestreift)
2/3 Zucker

Alles im Mixer zu Puderzucker mahlen. Man kann die Lavendelblüten auch schichtweise mit dem Zucker in ein Glas geben und 4-6 Wochen durchziehen lassen. Das Aroma verflüchtigt sich dann aber sehr schnell, da der Zucker vor Gebrauch gesiebt werden muss.
Tipp: Mit getrockneten Kornblumen bekommt er auch eine schöne blaue Farbe.

kraut Lavendel-Sirup

für Eis, Limonade und Sekt
ca. 250 g Lavendel
900 ml Wasser
470 g Zucker
8 g Zitronensäure

Wasser und Zucker eindicken. Kurz abkühlen lassen und Lavendel und Zitronensäure dazu geben und endgültig erkalten lassen. Durch ein Sieb filtern, abfüllen und kühl lagern.
Tipp: Vorsichtig die Lavendelblütenmenge dosieren. Wird sonst sehr kräftig. Mind. 2 Wochen vor dem Verzehr noch ruhen lassen.

krautLavendel-Öl

zum Braten, Backen und für Salate, aber auch als Duftöl.
1/2 Glas getrocknete Lavendelblüten
mind. 500 ml Olivenöl

Die getrockneten Blüten in ein Glas geben und so viel Öl aufgießen, dass alles gut bedeckt ist. Hell mind. 2 Wochen ziehen lassen. Abfiltern, danach dunkel lagern.
Das Lavendelöl auch an Fleisch. Beim Backen gibt es ein schönes Aroma.
Man kann es aber auch als Badezusatz, Körperpflege oder Massageöl verwenden. Je nach Lust und Laune.
Tipp: Für trockene Haut Olivenöl, für normale Haut Keimöl.

krautLavendel-Gelee

1 Tasse Lavendelblüten
750 ml Apfelsaft  
Saft 1 Zitrone  
1 kg Gelierzucker
Lavendelblüten mit Apfelsaft aufkochen und über Nacht ziehen lassen. Durch ein Sieb filtern.

Saft mit Zitronensaft und Gelierzucker 4 min sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen. In heiß ausgespülte Gläser füllen und 5 min auf den Kopf stellen.
Man kann das Gelee auch aus den Lavendelblättern machen, dann aber mehr verwenden, da die Blätter nicht so aromatisch sind.

kraut Lavendelmarinade für Ziegenkäse

1 Zitrone
1 EL Lavendelblüten, frische aber auch getrocknete
3 EL gutes mildes Olivenöl
1 TL Blütenhonig  
1 TL Senfkörner, fein gemörsert  
1 EL Lavendelessig
1 TL Rosa Pfeffer, frisch und fein gemörsert
(auch Rosa Beere genannt – nicht mit schwarzem Pfeffer verwandt, wird aber oft damit und mit weißem Pfeffer in die Pfeffermühle gegeben)
Meersalz zum Abschmecken
3 EL Schnittlauchröllchen, fein und frisch geschnitten

In einem kleine Pfännchen die Lavendelblüten mit den gemörserten Senfkörnern, den gemörserten Rosa Beeren und dem Saft der Zitrone kurz bei 70° erwärmen.
Dann den Honig unterrühren, abkühlen lassen.
Danach das Olivenöl und den Essig unterrühren mit etwas Meersalz abschmecken.
Den Ziegenkäse damit mindestens 3 Stunden marinieren.
Servieren mit frisch geschnittenen Schnittlauchröllchen.

krautLavendel-Tomaten-Chutney

1kg reife Tomaten
3 kleine Zwiebeln
3 Mini-Peperoni
2TL feingeschnittener Knoblauch
150g Gelierzucker
150ml Balsamicoessig
Olivenöl
5 EL Lavendelblüten
1 Lorbeerblatt
5 Pfefferkörner und Salz

krautTomaten häuten und kleinschneiden, Peperoni und Zwiebeln feinhacken und mit Olivenöl und Knoblauch anschwitzen.
Tomatenstücke und 2 Prisen Salz dazugeben und 20 min einköcheln.

Dann Lavendel, Lorbeer, Pfefferkörner sowie Gelierzucker und Balsamicoessig dazu geben und 5-10 min eindicken. Lorbeerblatt wieder herausnehmen und heiß in Gläser füllen.

Als Grillsoße oder Dip für Ciabattabrot.