Peru - Lima

lima Die peruanische Hauptstadt ist heute Heimat von ca. acht Millionen Menschen (in der Region kommen noch einmal 500.000 Menschen hinzu). Wie viele es genau sind, hat sicher noch niemand zählen können. Täglich werden es mehr. Arbeitslosigkeit treibt viele der rund 24 Millionen Peruaner aus dem Hochland und dem Regenwald an die trockene Küste. Dorthin, wo die Möglichkeit des Geldverdienens einfacher zu sein scheint. Auf den rd. 5 % Küstenstreifen Perus leben fast 95 % der Menschen. In dem großen Bereich von 95 % wohnt die restliche Bevölkerung von 5 %. Rücksiedelungsversuche von der Küste ins Landesinnere sind nicht von großem Erfolg gekrönt.
Somit wächst Lima ständig. Der Aeropuerto Internacional Jorge Chávez (Flughafen) liegt ca. 15 km vom Stadtzentrum entfernt; bald wird auch er "eingemeindet" sein.

lima Der historische Stadtkern - die Plaza de Armas - ist natürlich Anziehungspunkt der Touristen und wurde 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Einkaufsstraßen, fliegende Händler, kleine Restaurants und Cafes gehören ebenso zum Stadtbild wie Hostels für Backpacker und Mehrsternehotels für Besucher mit Hang zu mehr Komfort.

Lima liegt direkt am Pazifik und dort unten am Meer sind die beiden Stadtteile San Isidro und Miraflores entstanden, in die sich die finanzkräftigere Bevölkerung zurückgezogen hat. Hotels gehobenen Standards sind hier ebenso zu finden wie Flanierstraßen mit Boutiquen, Souvenirgeschäften und Supermärkten. Unser Miraflores Colon Hotel  liegt in Miraflores, und wir müssen deshalb mit dem Auto zur Plaza de Armas fahren.

lima Es ist Sonntag und wie überall auf der Welt, so findet man an diesem Tag viele Peruaner auf der Plaza. Die Kathedrale von Lima ist gelb-weiß geschmückt. Ein besondere Messe wird gefeiert. Eigentlich dürfen dann keine Touristen hinein, doch wir haben einen “Durchschlupf” gefunden. Von innen wird das Gotteshaus nicht ganz so gewaltig wie von außen, aber reich verziert. Etwas abseits stehen wir dann vor der kleinen Kapelle, die den Namen des Stadtgründers: Francicso Pizarro trägt.

Pizarro hat den Grundstein Limas am 18. Januar 1535 gelegt. Sein Denkmal steht nahe der Plaza Mayor, wie die Plaza de Armas seit ihrer Renovierung 1997 heißt.

Wir bummeln über die Plaza und durch die Altstadt, lassen uns treiben und gewöhnen uns an die ersten Tage in Peru.

geld10 Nuevo Soles
Das sind im Oktober 2011 ungefähr 3 Euro

Unsere Traveller Schecks lösen wir meistens in den Hotels oder der Banco de Crédito ein. Eingerissene Scheine geben wir sofort zurück, denn oft werden sie von den Händlern nicht angenommen (Falschgeld?). Auch uns hat es erwischt: eine vorsichtige Marktfrau hat mir eine 5-Soles-Münze nicht abgenommen. Wir sehen keinen Unterschied, aber sie merkt sofort, dass die Münze, die aus zwei unterschiedlichen Legierungen besteht, unecht ist. Ein einfacher Trick beweist es: das Geldstück ist nicht magnetisch.

lima Lima hat viele Kirchen. So stehen wir nun vor dem Monasterio de San Francisco.

lima Erbaut bald nach der Gründung der Stadt, liegt das Besondere dieser Kirche unter der Erde. Erst im 19. Jahrhundert wurde freigelegt, was sich dort befindet. Es sind die Katakomben der Stadt, die bis 1810 als Friedhof dienten.
Teilweise noch unerforschte Gänge und Kammern erstrecken sich in einem Labyrinth. Gänge, die in kleinen Kapellen enden und Gänge, an denen sich große Gräber mit den Gebeinen der damaligen Bevölkerung befinden. Es riecht leicht modrig und ein etwas beklemmendes Gefühl kommt dabei schon auf. Bin ich doch froh, als wir wieder oben an der frischen Luft sind.



la rosa nautica Es war im Jahre 1983, als am Pier 4 am Strand von Lima das La Rosa Náutica eröffnet wurde. Ein Restaurant mit erlesener Peruanischer und Internationaler Küche.
Sieben unterschiedliche Bereiche laden zum Schlemmen ein. Aber von fast allen Tischen aus hat man einen fantastischen Blick auf das Meer.

Als wir dort sind, brandeten hohe Wellen an die Fenster. Es kommt ein eigenartiges Gefühl auf, wenn man bei Wein, Fisch und Delikatessen im warmen Raum sitzt und das Meer (fast) durch das Fenster kommt.

Wir entscheiden uns übrigens für Ceviche Espigón. Dieses typische Gericht aus Peru besteht aus rohem fangfrischem Fisch, Süßkartoffeln, Mais und einer gehörigen Portion Pfeffer. Der Fisch ist in Limettensaft mariniert, der dazu führt, dass die Zitronensäure zu einer Denaturierung des Eiweißes beiträgt. Dies kommt einem Kochen gleich.
Es war einfach lecker, so dass wir uns entscheiden, am Ende unserer Perureise noch einmal hierher zum Essen zu kommen.
Was da auf den Tisch steht? Natürlich wieder ein Ceviche de los Esteros. Diesmal mit Muscheln und geröstetem Mais.


In Reiseführern wird das Goldmuseum als Highlight eines Lima Besuches beschrieben. Ein privates Museum (der Gründer ist ein peruanischer Botschafter, dessen Vater bereits die Sammelleidenschaft erwischte, und der auf dem Museumsgelände heute noch wohnt), in dem viele Kunstgegenstände vor allem aus der Zeit der Inkas zusammengetragen wurden. Fotografieren ist hier allerdings untersagt.

lima lima Einen Besuch ganz anderer Art ist das Fuerte Real Felipe wert. Die älteste und größte Festungsanlage Südamerikas liegt heute im Hafen von Lima direkt am Meer. Zur Zeit seiner Erbauung war das Gebiet zwischen Festung und dem Ort Lima noch bewaldet und Ackerbau war an der Tagesordnung. Nun hat sich die Stadt bis an das Meer ausgedehnt.

Das einstige Bollwerk Spaniens gegen die einheimische Bevölkerung wurde 1826 von Bolivars Truppen zerschlagen. Nun ist es ein historisches Museum mit Kaserne (oder umgekehrt?).

Junge Männer und Frauen tun hier zwei Jahre ihren Dienst. Während die Männer in der Kaserne auch schlafen, verlassen sie die Frauen um 16:00 Uhr und wohnen außerhalb in der Umgebung. Hauptsächlich kommen die SoldatInnen aus dem Hochland und dem Regenwaldgebieten. Das besondere an ihrer Ausbildung ist, dass sie auch Besuchern der Anlage die historische Bedeutung der Festung erklären. Als wir hier sind, besuchen auch einige Schulklassen das Fort.

lima Ein weiteres Ziel während unserer Zeit in Lima war der 31 km vor der Stadt liegende Ort Pachacamac. Es ist die wohl wichtigste Kultstätte an der peruanischen Küste vor der Zeit der Inkas, die dem Gott gleichen Namens gewidmet war..

Heute beweisen die freigelegten Ruinen, dass schon lange Zeit vor der Eroberung die Gegend besiedelt war.

Das gesamte Gebiet ist für Besucher geöffnet und beim Rundgang kommt man an dem Palast der Heiligen Frauen, dem Palacio de las Mamacunas vorbei. Das Gebäude ist in den vergangenen Jahren vollständig restauriert worden, um einen Eindruck zu vermitteln, wie zur damaligen Zeit gebaut wurde.

lima lima

Doch auch die Inkas besiedelten später dieses Gebiet. So haben sie z.B. auf den alten Pfaden ihre eigenen Wege angelegt. Ein Teilstück einer solchen Inka Straße führt hier entlang der Küste.

Wohin sie führt, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht entlang der heutigen Panamericana direkt nach Paracas? Das jedenfalls ist unser neues Etappenziel.

An dieser Stelle noch ein Hinweis:
Felix Kuhnert hat Informationen in seinen Peru-Tipps zusammen.



Peru : Lima : Paracas & Nasca : Arequipa & Colca Canyon : Puno & Titicaca See : Cusco : Valle Sagrado : Inka Trail : Blanquillo & Regenwald : ... zurück nach Amerika