... zurück zur Hauptseite Frankreich

Frankreich - Saint-Papoul

papoul& Benediktinerabtei aus dem 8. Jahrhundert



Das kleine knapp 800 Einwohner zählende Dorf liegt wenige Kilometer von unserem Ferienhaus entfernt. Ein Ort mit alten Fachwerkhäusern und Holzerkern.

papoul Saint-Papoul selbst hat sich um die Abtei gebildet und noch heute sind Reste der alten Befestigungsanlagen (u.) im Ortsbild sichtbar. Die Häuser selbst wurden direkt an die Mauer gebaut, so sparte man eine Außenwand.

papoul

papoul papoul Die Geschichte begann im 8. Jahrhundert mit der Gründung der Abtei Saint-Papoul. Die nächsten Jahrhunderte lief das Leben im Kloster nach Benediktinerregeln ab.

1317 machte der Papst die Abteilkirche zur Kathedrale und der damalige Abt wurde zum Bischof ernannt.

Im 15. Jahrhundert zerstörten protestantische Truppen die Abtei, die erst im 17. und 18. Jahrhundert umfassend renoviert wurde.

Die Revolution brachte das Ende des Bistums und die Kathedrale wurde Gemeindekirche und der Marmor des Kreuzganges (re.) wurde verkauft.

Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen die erneuten Renovierungsarbeiten.

Der im gotischen Stil errichtete Kreuzgang strahlt Ruhe aus und umrahmt den Garten mit schönen alten Bäumen. Der Bau mit den Arkaden und Rundbogen datiert im 14. Jahrhundert. Die Kapitelle zeigen Pflanzen und Tiere. Einige Kapitelle sind mit Zeichnungen der hl. drei Könige, Herodes und – man vermutet – Saint-Papoul versehen.

papoul papoul

Ein großes Eingangstor führt in die romanische Kirche hinein. Quadratische Säulen tragen das Gewölbe mit den Kreuzrippen. Auch die Säulen sind bebildert. Marmor und Goldverzierungen schmücken das Gotteshaus.

papoul Besonders beeindruckend ist die Apsis der Klosterkirche. Die Kapitelle und Skulpturen werden dem Meister von Cabestany zugeschrieben. Er lebte im 12. Jahrhundert und viele kirchliche Bauwerke sind durch seine Hand geprägt.

Seine Schule brachte hervorragende Schüler hervor.

papoul

papoul papoul

zwiebeln


Langsam wird es Zeit, es geht wieder zurück nach Cenne-Monestiés. Wieder vorbei an großen Zwiebelfeldern. Es sind allerdings noch keine da, denn sie blühen noch.

nach oben


Frankreich : Albi : Bram : Brousses et Villaret : Cabrespine : Carcassone : Castelnaudary : Castres : Caunes-Minervois : Cenne-Monestiés : Cenne-Monestiés (Haus) : Ginestas : Gruissan : Homps (Canal du Midi) : Labastide-Rouairoux : Lagrasse : Lesparrou : Limousis : Limoux : Mirepoix : Montolieux : Saint-Hilaire : Saint-Papoul : Saissac : Villelongue : Villeneuve-Minervois : Sonnenblumen : Auf ein Glas Wein! : ... zurück nach Europa