Inhaltsverzeichnis Deutschland

Deutschland - Meißendorf

Meißendorfer Teiche

wappen Meißendorf hat ca. 2000 Einwohner und ist eine Ortschaft in der Gemeinde Winsen. Der Ort ist geprägt von Bauernhöfen und hier wird jedes Jahr die einzige Heidekönigin im Landkreis Celle gewählt. Wer möchte, kann die Fallschirmsprunglizenz im Fallschirmsportverein erwerben oder einen Tandemsprung mit Blick auf den Hüttensee wagen. Und an diesem Hüttensee gibt es für Camper einen waldnahen Campingplatz.

nabu Es ist einer dieser warmen Frühlingstage, an dem wir Richtung Winsen fahren und dann wenige Kilometer weiter zum Gut Sunder. Hier an den Meißendorfer Teichen hat der NABU vor rund 30 Jahren ein 815 ha großes Naturschutzprojekt initiiert unter dem Motto: "Staunend die heimatliche Natur erkunden". Durch eine naturnahe Pflege der Teiche, der Fließgewässer und Wälder ist ein Rückzugsgebiet für einheimische Tiere entstanden.

Auf dem fast 400 Jahre alten Gut Sunder mit in dem Herrenhaus und den Stallanlagen gibt es die Möglichkeit für Jung und Alt, mitten in der Natur zu übernachten und Tierbeobachtungen in Wald, Feld und am Wasser zu erleben; ebenso im Schulungszentrum Filme über die Tierwelt dieses niedersächsischen Naturparadieses zu sehen. Ferner kann man in einem Shop Bücher und Informationsmaterial erwerben.

Wie wäre es mit einer Fledermausexkursion? Wo quaken die Frösche? Wie wäre es mit dem Besuch der Familien Dachs und Fischotter? Wo wohnen die Hornissen?

nabu Hier die Adresse:
NABU-Wildtiernis Gut Sunder
29308 Winsen (Aller), OT Meißendorf
Tel.  05056 - 9701344

Der Ursprung von Gut Sunder geht bis 1548 zurück, als die Ländereien des Gutes als Freihof des Lüneburger Klosters Sankt Michaelis ausgewiesen wurden. Daher leitet sich auch der Name ab: gesondert, sonder, sunder.

Im Stil der Celler Bürgerhäuser wurde damals auf einem von Wassergräben umgebenen Platz das Herrenhaus gebaut.

nabu Das Gut wechselte in den folgenden Jahrhunderten mehrfach den Besitzer, bis im Jahr 1752 Gottlieb Ludewig von Schrader das Gut kaufte. Auf dem Familienfriedhof nordwestlich des Gutes liegen die Schraders begraben.

1977 verkaufte die Familie das Gut und der Deutsche Bund für Vogelschutz (heute NABU) erwarb das Gut zusammen mit der Bundesregierung. Heute unterhält der NABU Landesverband Niedersachsen ein Naturerlebniszentrum mit Seminarräumen. Das Gut ist ein bedeutendes Feuchtbiotop geworden. Das Herrenhaus steht nun unter Denkmalschutz.

Sehenswert sind das Fachwerk und die Gefache im ehemaligen Gutshaus (li.)

meissendorf meissendorf

Das Naturschutzgebiet Meißendorfer Teiche/Bannetzer Moor ist eine Landschaft, die wesentlich von Menschenhand geprägt wurde. Erst seit 1984 wurden Teiche und das angrenzende Bannetzer Moor zum Naturschutzgebiet ausgewiesen. Bis dahin wurde in dem wasserreichen Gebiet Fischzucht betrieben; es entstand Nordwestdeutschland größte Karpfenzucht mit rund 80 Teichen und einer Gesamt-Wasserfläche von 350 ha.

Ein Grabensystem verband die Teiche mit dem Fluss Meiße; die Landschaft war geprägt durch Erlenwälder.

Das Bannetzer Moor wurde Mitte des 20. Jh. großflächig trockengelegt; eine Kulturlandschaft entstand dort, wo einst die Natur vorherrschte.

Südlich des Schutzgebietes erstreckt sich das Allertal.

meissendorf meissendorf

meissendorf Als 1960 die unwirtschaftlich gewordene Fischzucht eingestellt wurde, hat der NABU mit Hilfe der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft und den BUND durch Flächenkäufe die Basis für das heutige Naturschutzgebiet geschaffen. Mit der Dammpflege, der Unterhaltung des Bewässerungssystems und einem entsprechenden Fischbesatz pflegt der NABU das Gebiet und die unterschiedlichen Lebensräume um die Teiche herum bilden Rückzugsgebiet für die Tierwelt.

Fisch- und Seeadler, Rohrdommel, Kranich und Fischotter finden ein Zuhause. Rund 130 Brutvogelarten leben hier; 40 davon sind bereits im Bestand gefährdet; 60 Arten nutzen die Teiche auf ihren Wanderungen als Rastplatz. Insektenliebhaber können fast 40 Libellen- und 400 Schmetterlingsarten sehen.

An den Meißendorfer Teichen entstand 1948 der erste Kinofilm des bekannten Naturfilmers Heinz Sielmann („Lied der Wildbahn“).

meissendorf meissendorf

meissendorf

Nicht nur für uns Menschen ist hier auf Gut Sunder Platz zum Übernachten, auch an die Insekten ist gedacht. Es gibt viele Insektenhotels zu bestaunen. So z.B. das etwas ausgefallenen "Gebäude" auf den nebenstehenden Bildern.

Für Insekten vieler Art ist die Unterkunft gedacht.

Gleich an den Meißendorfer Teichen anschließend liegt der 35 ha. große Hüttensee. Auch hier fühlt sich der Kormoran wohl.

Ein 4,6 km langer Rundwanderweg führt auf dem Damm um den See, der auch für den segelnden Wassersport freigegeben ist.

meissendorf meissendorf

Und mit diesem Panorama vom Hüttensee möchten wir uns aus Meißendorf verabschieden.

meissendorf

Inhaltsverzeichnis Deutschland