Inhaltsverzeichnis Deutschland

Deutschland - Königslutter am Elm

Oft machen wir Ausflüge in den Elm; besser gesagt: in den Naturpark Elm-Lappwald im südöstlichen Niedersachen. Die bewaldeten Höhenzüge von Elm, Lappwald und Dorm prägen den 470 qkm großen Park ebenso wie das Rieseberger Moor und die Helmstedter Mulde.
Die Region war schon früh bevölkert; der Lösboden ließ Landwirtschaft zu. Bereits 952 gab es Handelswege nach Helmstedt (Verlauf fast wie die B1).

Auch steht dann Königslutter am Elm auf unserem Ausflugsprogramm und das besonders wegen dem Kaiserdom. Hier in diesem Beitrag sind deshalb Bilder über die Zeit vor und nach der Restaurierung der Stiftskirche St. Peter und Paul  enthalten.

Königslutter liegt mitten im Naturpark; Wolfsburg ist etwa 20 km entfernt.
Die Stadt führte einst den Namen Lutter; 1135 wurde sie erstmals urkundlich als Lûtere erwähnt. Erst Ende des 14. Jh erhielt die Stadt den Namen Konnigesluttere.

koenigslutter koenigslutter

koenigslutter
Gleich neben dem Rathaus (o.li.) sehen wir das Wappen der Stadt (o.li.). Es wurde1470 wurde erstmals urkundlich erwähnt; wahrscheinlich ist es aber schon Jahre älter. Es ist ein goldenes Schild, in dem auf silbernen Wellen ein blauer welfischer Löwe steht. Ein Löwe in lüneburgischer Gestalt, obwohl die Stadt nicht zum lüneburgischen Teil des welfischen Landes gehörte. In den nächsten Jahrhunderten zeigte sich der Löwe rot auf weißem Wappenhintergrund, ähnlich etwa des braunschweiger Löwen. Doch heute hat er wieder seine alte Farbgebung.

Auch die Kanaldeckel ziert das Stadtwappen.

koenigslutter Wahrzeichen von Königslutter ist der Kaiserdom. Lothar von Süpplingenburg, deutscher Kaiser seit 1133, war Stifter der Kirche; ebenso gründete er 1135 das Benediktinerkloster. Er war es auch, der die Kirche als dreischiffige kreuzförmige Basilika errichten ließ. Lothar hat allerdings die Vollendung des Bauwerks nicht mehr erlebt; er verstarb am 4. Dezember 1137. Sein Grab steht mitten im Dom. Neben ihm sind seine Frau Richenza und der Vater Heinrich des Löwen, der Herzog Heinrich der Stolze, beigesetzt.

Fertiggestellt wurde der Dom 1170 nach dem Tod von Lothar III unter Heinrich dem Löwen.

koenigslutter Die kreuzförmige Pfeilerbasilika wurde mit Bildhauerarbeiten lombardischer Steinmetze geschmückt und sie hat mit einer Länge von 75 m und 18 m Höhe gewaltige Ausmaße. Der Dom ist weithin sichtbar, zumal er auch noch an der höchsten Stelle der Stadt erbaut wurde. Den Kreuzgang zieren Säulen mit Ornamenten und Kapitellen; sie zählen zu den schönsten Deutschland.

Die fast 900 Jahre alte Kaiser-Lothar-Linde vor dem Dom ist ein Naturdenkmal von überregionaler Bedeutung.
Der Stammumfang beträgt rund 13 m. Die Linde soll im Jahr des Baubeginns des Doms 1135 gepflanzt worden sein.
Sie steht mitten auf dem Domplatz.

Der Dom besteht aus Elmkalkstein, der nahe dem Ort an den Hängen des Elms gebrochen wurde.
Das Jagdfries „Hasen fesseln Jäger“ an der Apsis soll in den abgebildeten Jagdszenen den Mensch als Opfer des Teufels darstellen.

koenigslutter

nach oben

koenigslutter koenigslutter Seit Ostern 2010 ist der Kaiserdom - die Stiftskirche St. Peter und Paul - wieder für Gottesdienste und Besucher geöffnet, nachdem acht Jahre lang das Gemäuer umfangreich saniert wurde. Die Restaurierung der Decken- und Wandmalereien im Inneren begannen 2006 und zwei Jahre später wurde auch mit der Renovierung des Kirchenschiffes begonnen.

Pünktlich zur 875-Jahr-Feier wurde auch die Domorgel restauriert.

Beeindruckend sind heute wie damals die Steinmetzarbeiten eines italienischen Steinmetzes; so wie das Jagdfries (s.o.) an der Fassade der Hauptapsis und das Löwenportal (o.). Der Dom ist fast noch vollständig erhalten.

koenigslutter koenigslutter
Gerade die Malereien sind es, die das Gewölbe des Kaiserdoms so interessant machen. Noch vor gut 200 Jahren waren die Wände und Säulen in einem schlechten Zustand und mit einer dicken Kalkfarbe gestrichen. Prinz Albert von Preußen ließ daraufhin durch den Architekten August Essenwein, der sich als Bauhistoriker bereits einen Namen gemacht hatte, das Gotteshaus restaurieren.

Essenwein legte erst einmal die alten Malereien frei und ließ dann eine „stilgemäße Restaurierung der schablonenhaften Malereien“ durch den Hofmaler Adolf Quensen durchführen. Quensen hatte schon zusammen mit Essenwein den Braunschweiger Dom restauriert.

Seinerzeit wurden bereits Fußböden, Altäre, Kanzel und Fensterverglasung erneuert. All diese Ausstattungen wurden dann im Zuge der Restaurierungen in den letzten Jahren aufgearbeitet.

koenigslutter koenigslutter

koenigslutter koenigslutter

koenigslutter

Ein Klangerlebnis ist die 1892 von der aus Hannover stammenden Werkstatt Furtwängler & Hammer erbauten  Orgel. Die Restaurierung wurde in den Jahren 2008 bis 2010 durchgeführt und von der Freiburger Orgelbau wieder in den ursprünglichen Zustand zurückgeführt.

koenigslutter


Der Dom ist auch die Grabeskirche von Kaiser Lothar III. (u.li.) und seiner Familie. Lothar wurde in der Silvesternacht 1137 im noch unvollendeten Dom beigesetzt. Ihm zur Seite liegen seine Gemahlin Richenza († 1141 - u.re.) und beider Schwiegersohn und Vater Heinrich des Löwen, der Bayernherzog Heinrich der Stolze († 1139) sowie ein Kind, vermutlich ein früh verstorbener Sohn des Kaiserpaares.

koenigslutter koenigslutter

koenigslutter koenigslutter

Zusammen mit dem Kreuzgang (li. und rel.) und der Kaiser-Lothar-Linde auf dem früheren Klosterhof vor dem Dom ist Königslutter einen Besuch wert.


Geöffnet ist der Dom in den Monaten April bis Oktober täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr und von November bis März bis 17:00 Uhr.


Nach der Besichtigung der Stiftskirche ist sicher ein Spaziergang im Frühling durch den  Naturpark Elm-Lappwald ein schöner Ausgleich.
Oder einem Herbstspaziergang im Reitlingstal


Wer nach Königslutter kommt, sollte einfach eine Pause vor dem Dom einlegen (ein Café lädt zum Verweilen unter der alten Kaiser-Lothar-Linde ein) und das im gleichen Haus befindliche Museum Mechanischer Musikinstrumente besuchen.

Inhaltsverzeichnis Deutschland


Königslutter am Elm : Museum Mechanischer Musikunstrumente : Naturpark Elm-Lappwald : Reitlingstal im Herbst