Inhaltsverzeichnis Deutschland

Deutschland - Evessen

wappenDorf mit Tumulus, Linde & hübschen Fachwerkhäusern

Evessen liegt 15 km südöstlich von Braunschweig im Landkreis Wolfenbüttel. Zum Ort gehören die Ortsteile Gilzum und Hachum; Evessen gehört zur Samtgemeinde Sickte und hat rund 1400 Einwohner und wir sind nicht das erste Mal hier.

Uns zieht nicht nur Obstanbau, Blumen, Ackerbau und Viehzucht, Landbäcker und Imkerei an, sondern auch die Geschichte dieses kleines Ortes an der alten Heerstraße zwischen Braunschweig und Magdeburg.

Bodenfunde sprechen für eine Besiedelung bereits vor etwa 5000 Jahren; urkundlich wurde der Ort 952 erstmals erwähnt. 1952 feierte Evessen sein tausendjähriges Bestehen.

Viele Sagen und Legenden werden sich im Dorf erzählt. So auch über das Hügelgrab (lat. Tumulus), das 6 m hoch und 34 m im Durchmesser nicht zu übersehen ist. „Dat Hoch“, wie der Hügel auch genannt wird, soll der Sage nach auf einen Riesen zurückführen, der einen Baum ausriss und damit die dicken Erdkluten von seinen Stiefeln abkratzen wollte. Diese Erdklumpen mit dem Baum lies er einfach liegen und so wuchs über Jahrhunderte eine dicke, knorrige Linde auf dem Hügel heran. Nun ja …. ?!

evessenLinde

Der 1944 zum Naturdenkmal erklärte Baum wird auf gut 800 Jahre geschätzt. Der Stamm ist teilweise morsch und der Rinde sieht man das Alter ebenfalls an. Baumchirurgen haben sich des Problems angenommen und den Baum imprägniert. Nein, nicht mit Zement ausgefüllt, sondern hohl gelassen. Die Linde hat durch den hohlen Stamm Adventivwurzeln nach unten getrieben, die mit den Jahren die Funktion der fehlenden Primärwurzeln übernommen haben.


Noch eine Legende

Die Linde wird schon seit Urzeiten als Heilsbringer bei Zahnschmerzen angesehen. Mit dem Spruch: „Nagel, ick klage dik, min tan de plaget mik, in mik vergeilt, in dik bestreit, dat mik sin lewe nist wedder angeit.“, schlage man nur einen Nagel in den Stamm und schon ist der Schmerz vergangen.

Viele eingeschlagene Nägel zeugen davon, dass die Menschen daran glaub(t)en …

evessen evessen

evessenGerichtsort

Bereits 1347 wurde in den Büchern des Braunschweiger Domstiftes von den Gerichtsverhandlungen berichtet, die unter der Linde stattgefunden haben. Gericht wurde bis 1808 gehalten; verhandelt wurde über Streitigkeiten zwischen Nachbarn, Diebstahl von Brennholz sowie Handgreiflichkeiten unter den Dorfbewohnern. Verkaufsverhandlungen wurden ebenfalls unter der Linde abgeschlossen, indem Verkäufer und Käufer gemeinsam den Hut des Richters berührten.

Tumulus heißt "Hügel"

Mit dem lateinischen Begriff bezeichnet man die steilen Grabhügel in der Braunschweiger Umgebung.

Mitten in Evessen erhebt sich ein solcher Hügel. Noch zwei andere gibt es in der weiteren Umgebung, in denen Frauen bestattet wurden. Sie werden deshalb auch Fürstinnengräber genannt.

evessen evessen Der Tumulus wurde allerdings nie geöffnet. Trotzdem spricht man von einem Fürstengrab. Da aber nicht geplant ist, dieses Grab zu öffnen, wird es vorerst ein Geheimnis bleiben, ob tatsächlich hier ein Mann begraben wurde. Ich finde es gut, dass die Schönheit dieses Grabhügels nicht durch Grabungen zerstört wird. Und ein wenig Geheimnisvolles sollte dem Ort anheim bleiben.

Erste Untersuchungen im Jahre 1745 ergaben, dass es ein vorchristliches Grab sein muss. Braunschweiger Aufzeichnungen aus jeder Zeit sprachen von einem Fürstengrab.

Aber nicht nur der Ort selbst ist eine Reise wert. Auch die Gegend um Evessen ist ein ideales Wandergebiet.  Vom Tumulus aus haben wir einen weiten Blick bis hin zum Elm (o.re.).

evessen Als wir an diesem Sonntag in Evessen ankommen, ist es gerade 10:00 h und die Veranstaltungen zum Tag des offenen Hofes beginnen in diesen Minuten mit einem Gottesdienst. Es sind noch nicht allzu viele Besucher da, so dass wir einen guten Parkplatz direkt an der Kirche finden. Das Auto stellen wir gleich so in Fahrtrichtung ab, dass wir am Nachmittag schnell aus dem Gewühl (das sicher sein wird) rauskommen.

Und so stehen wir auch gleich an der romanischen Kirche, die als Wehrkirche errichtet. Man schreibt das Jahr 1200, als die Aufstockung des Turmes erfolgte. Ungefähr 100 Jahre später wurde die Einwölbung des Chores abgeschlossen. Die Historie berichtet, dass der Choranbau um 1500 datiert. und fällt wohl mit der Beseitigung der romanischen Apsis zusammen.

evessen evessen
Der Blick nach oben zeigt, "was uns die Stunde geschlagen hat".

Auch vor der Kirche steht eine betagte Sommerlinde.

evessen Wir sind hierher nach Evessen gekommen, weil heute – 22.06.08 – zum siebten Mal ein Tag des offenen Hofes in Niedersachsen stattfindet. Es sind 13 Betriebe, die sich hier im Ort dem Besucher öffnen.

Beim Bummel durch den Ort kommen wir auch zum Klosterhof Mumme, ein typischer Steinquaderbau, der zwischen 1825 und 1850 errichtet wurde.

Auch hier im großen Hof mit den alten Kopfsteinpflaster herrscht heute rege Betriebsamkeit. Denn auch der Hof präsentiert sich am Tag des offenen Hofes mit Suffolk-Schafen und Informationen über Bienenzucht von der Wabe bis zum leckeren Honig.

evessen evessen
Doch auch das ist der Klosterhof Mumme. Ein Ort voller Ruhe und Muße. Hier kann man einfach nur die Seele baumeln lassen.

evessen


Und mit diesem Bild (gesehen und fotografiert in einer Landschlachterei) verabschieden wir uns aus Evessen. Aber eins ist gewiss: Wir kommen immer wieder an den Elm.

Inhaltsverzeichnis Deutschland