Inhaltsverzeichnis Deutschland

Deutschland - Bad Pyrmont

Bad Pyrmont


Bad PyrmonBad Pyrmont – Kurstadt im Landkreis Hameln-Pyrmont – ist von Hannover aus in rund 70 km zu erreichen. Machen wir also einen Ausflug ins Weserbergland.

Ob die Stadt einst Birngise (zu Beginn des 11. Jahrhunderts) oder Pyerremont (um 1186) hieß, ist uns eigentlich egal. Namensforscher leiten Pyrmont vom „alten Quellenberg“ ab.
Und die Quellen sind es auch, die Pyrmont bereits vor gut 500 Jahren zum „großen Wundergeläuft“ machten. Viele Menschen aus nah und fern kamen der Heilung wegen in die Quellen des Ortes.

Schon damals gab es einen berühmten Palmengarten mit der größten Palmenanlage nördlich der Alpen.
Es war 1712, als der Arzt Johann Philipp Seip nach Pyrmont kann und das Kohlensäure haltige Wasser als therapeutisches Mittel einsetzte.
Heute sind noch sechs Quellen in Betrieb und (Kur-)Gäste prägen das Bild der Stadt.

Wir sind an einem schönen Herbsttag entlang der Weser nach Bad Pyrmont gefahren. Caesar, unser Dackel, ist auch dabei. Kein Problem gibt es bei der Suche nach einem Parkplatz. Schnell ist einer gefunden (und das, obwohl es Wochenende ist).

badpyrmont badpyrmont
Unser erstes Ziel ist das Schloss. Es war einst Residenz der Grafenfamilien und stammt aus dem 18. Jahrhundert. Das Schloss selbst ist Teil der Festung Pyrmont aus dem 16. Jahrhundert.
Heute ist in dem Gebäude ein Museum für die Geschichte des Heilbades Pyrmont untergebracht.

Es war 1526, als die Grafen mit dem Bau der Festung begannen. Es wurden Gräfte (li und re) angelegt sowie Wälle und Kasematten. Ein erster Schlossbau wurde errichtet, doch später wieder abgerissen; ein weiterer Bau in Weserrenaissance trat an diese Stelle.

Die Festung selbst überstand den Dreißigjährigen Krieg, allerdings wurde das Schloss stark beschädigt; daraufhin verlassen und es verfiel. Ein weiterer Neubau im Barockstil erfolgte zwischen 1706 und 1710. Es gab dann noch weitere Veränderungen und in den Jahren zwischen 1852 und 1855 erhielt das Schloss sein heutiges Aussehen.
Das Land Niedersachsen hat 1956 die Festungsanlage übernommen und später saniert.

badpyrmont badpyrmont



Mit unserem Dackel Caesar im „Schlepptau“ sind wir nicht ins Schloss gegangen, sondern  haben den Enten auf der Schlossgraft zugesehen.

badpyrmont




Es wird langsam Mittag und Hunger stellt sich ein. Also bummeln wir Richtung Kurpark und haben dann auch gleich die Stadtmitte erreicht.

Fußgängerzonen ziehen natürlich auch viele Besucher an, zumal an diesem Wochenende der „Pyrmonter Fürstentreff“ stattfindet und die „damalige Zeit“ in hübschen Kostümen wieder auflebt.

badpyrmont badpyrmont

badpyrmont badpyrmont

Ruhe finden wir dann im Schlosspark. Durch die Klosterallee betreten wir den Park und haben dann bald den Palmengarten erreicht. Vorbei an Springbrunnen, grünen Rasenflächen und diesem Matsch.

Nun ja, es ist sicher nicht jedermanns/-frau Sache, so durch den feuchten Boden (u) zu laufen … (schmunzel)

badpyrmont badpyrmont

badpyrmont badpyrmont

Barocke Alleen, englische Landschaftsgärten, Palmen und subtropische Gewächse machen den 17 ha großen Park einzigartig. 2005 wurde er „schönster Park Deutschlands“ und 2006 „schönster Park Europas.


Kunstgalerien und ein Teehaus laden zum Verweilen ein.

badpyrmont badpyrmont

badpyrmont badpyrmont

badpyrmont badpyrmont

badpyrmont




Wir bummeln durch Blumenbeete und schauen dabei den Herrschaften des „Pyrmonter Fürstentreffs“ hinterher …

Bad Pyrmont

Inhaltsverzeichnis Deutschland